Erfordert schnelles Handeln:

Symptome und Behandlung einer Appendizitis (Blinddarmentzündung)

Gewöhnlich besitzt jeder Mensch einen Wurmfortsatz, also ein Anhängsel am Dickdarmbeginn (Zökum) im rechten Unterbauch. Dieser Appendix kann unterschiedlich lang und ebenfalls unterschiedlich im Bauchraum verlaufen. Eine Entzündung dieses blind endenden Wurmfortsatzes entsteht typischerweise durch eine innere Verlegung der Ausflussbahn der Appendix in Richtung Dickdarm. Es kommt zum Sekretstau. Da das Innere der Appendix bakteriell besiedelt ist, entstehen dann Entzündungen unterschiedlichen Schweregrades.

Wie erkennt man eine Blinddarmentzündung?
Ursachen & Symptome

Bei einer Appendizitis/Blinddarmentzündung handelt sich um die Entzündung des Wurmfortsatzes (Appendix) im rechten Unterbauch. In den westlichen Ländern erkrankt etwa jeder 15. Mensch im Laufe seines Lebens an einer Blinddarmentzündung. Die häufigsten Erkrankungsalter liegen vor dem 30. und nach dem 60. Lebensalter. Bei bestätigter Diagnose wird der Blinddarm in der Regel operativ entfernt.

URSACHEN: WIE KOMMT ES ZU EINER APPENDIZITIS?
  • Gastrointestinale Infekte
  • Reiserückkehr
  • Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung
  • Einnahme von Immunsuppressiva
  • Schwangerschaft

Häufig betroffen sind Jugendliche und Menschen bis 30 Jahre. Doch ebenso kann eine Altersappendizitis ab dem 70. Lebensjahr auftreten.

SYMPTOME UND FOLGEN DER BLINDDARMENTZÜNDUNG
  • Rechtsseitiger Unterbauchschmerz
  • Vom Oberbauch Richtung rechten Unterbauch wandernder Schmerz
  • Schmerzfreies Intervall nach anfänglich starken Unterbauchschmerzen
  • Erschütterungsschmerz beim Laufen oder Hüpfen
  • Rückenschmerzen rechts bei retrozökaler Lage
  • Gefühl der Blasenentzündung
DIAGNOSE

Die Appendizitis ist ein diagnostisches Chamäleon – selbst für erfahrene Kliniker ist die Diagnosestellung mitunter nicht sofort möglich. Die erste Diagnostik besteht aus einer sorgfältigen Anamnese, Laboruntersuchungen und einem Ultraschall des Bauchraums. Kann keine eindeutige Appendizitis nachgewiesen werden, ist bei starken Beschwerden und hohen Infektparametern möglicherweise eine Computertomographie des Bauchraums indiziert. Bei Frauen sollte zudem immer eine gynäkologische Mitbeurteilung erwogen werden, um Harnwegsinfekte auszuschließen.

Sollten die Beschwerden stärker, die Diagnose aber unklar sein, ist möglicherweise eine stationäre Behandlung ratsam. Eine antibiotische Behandlung wird bei erhöhten Infektparametern begonnen. Im Falle einer eindeutigen Diagnosestellung wird die operative Appendektomie  – also die Entfernung des Blinddarms – zeitnah binnen weniger Stunden durchgeführt.

Minimalinvasive Entfernung des Blinddarms:
Behandlung einer Appendizitis

Auch heute werden immer wieder ausgedehnte Blinddarmentzündungen mit schweren Behandlungsverläufen gesehen. Umso wichtiger ist eine rechtzeitige und sorgfältige OP-Indikation.

Die operative Entfernung des Blinddarms wird heutzutage in der Regel minimal-invasiv durchgeführt. Dies hat mehrere Vorteile:

  • Beurteilungsmöglichkeit des gesamten Bauchraums im Falle einer anderen Erkrankungsursache
  • Bessere Möglichkeit der Bauchspülung bei eitrigen Infekten
  • Geringere innere Narbenbildung nach der Operation
  • Raschere Rekonvaleszenz

Beurteilungsmöglichkeit des gesamten Bauchraums im Falle einer anderen Erkrankungsursache Bessere Möglichkeit der Bauchspülung bei eitrigen Infekten Geringere innere Narbenbildung nach der Operation Raschere Rekonvaleszenz

Bei ausgedehnten Infekten kann intraoperativ die Einlagen von sogenannten Drainagen notwendig sein, die wenige Tage nach der OP in der Regel schmerzlos entfernt werden. Die postoperative Nahrungsaufnahme und Mobilisation können in der Regel am Folgetag der Operation beginnen.

ANSPRECHPARTNER
Chefarzt und Stellv. Ärztlicher Direktor
Priv.-Doz. Dr. med.
Nicolas T. Schwarz
Facharzt für Allgemeine Chirurgie, Facharzt für Viszeralchirurgie, Schwerpunktbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie
Jetzt kontaktieren
Sekretärin
Caroline Heymann
Sekretariat Priv.-Doz. Dr. med. Nicolas Schwarz

04321 405-2029

Jetzt kontaktieren
Sekretärin
Jana Ritter
Sekretariat Dr. med. Ingo L. Schmalbach

04321 405-2089

Jetzt kontaktieren
Leitender Oberarzt
Marcus Dick
Facharzt für Allgemeine Chirurgie, Facharzt für Viszeralchirurgie, Spezielle Viszeralchirurgie, Facharzt für Allgemeinmedizin, Zusatzweiterbildung Notfallmedizin

04321 405-2029

Jetzt kontaktieren
Oberarzt
Dr. med.
Jan Matthias Mayer
Facharzt für Allgemeine Chirurgie, Facharzt für Viszeralchirurgie, Spezielle Viszeralchirurgie, Zusatzweiterbildung Notfallmedizin

04321 405-2029

Jetzt kontaktieren
Oberärztin
Dr. med.
Mareen Riedel
Fachärztin für Allgemein- & Viszeralchirurgie, Proktologie
Jetzt kontaktieren
Oberarzt
Dr. med.
Nils Ahlgrimm
Facharzt für Viszeralchirurgie, Zusatzbezeichnung Spezielle Viszeralchirurgie

04321 405-2029

Jetzt kontaktieren
Oberärztin
Maja Richter
Fachärztin für Chirurgie

04321 405-2029

Jetzt kontaktieren
Pflegeleitung
Christina Dörschmid
Allgemeinchirurgie, Gastroenterologie, Endoskopie
Jetzt kontaktieren
ZENTREN & KLINIKEN
Chirurgie

04321 405-2029

Gastroenterologie

04321 405-7049

Internistische Intensiv- und Notfallmedizin

04321 405-7009

MVZ Dr. Lehmann

04321 947777

WIR SIND AUSGEZEICHNET