Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster GmbH
Friesenstraße 11
24534 Neumünster

Tel.: 04321 405-0
Fax: 04321 405-1609

Der Weg zum Psychologen und Psychotherapeuten

Station auf dem Weg zum Psychologen und wann ist man eigentlich Psychotherapeut?

Ich bin Anna Klostermann, Psychologiestudentin und seit dem 1.10.2018 Praktikantin auf der Psychiatrischen Station 61 hier im FEK. Der Grund ist das Praxissemester im fünften Semester des Psychologie Bachelorstudiengangs. Das Praxissemester ist ein mindestens  20 wöchiges Praktikum in einer psychiatrisch-psychologischen Einrichtung.

Das Praktikum soll uns Studierenden einen Überblick über mögliche Arbeitsbereiche und Tätigkeiten eines Psychologen verschaffen. Zudem haben wir die Möglichkeit oder die Chance, unser theoretisches Universitätswissen zu vertiefen, anzuwenden und mit Praxiswissen anzureichern und abzugleichen. In meinem Praktikum darf ich diagnostische Fragebögen auswerten, in Einzel- und Gruppentherapien hospitieren und einzelne therapeutische Gruppen mitgestalten. Regelmäßig wohne ich der Visite, der Teamsitzung und internen Fortbildungen bei. Als Zusatzaufgabe darf ich einzelnen Patienten bei der Planung und Umsetzung von Wochenaufgaben und beim Üben von therapeutischen Kurzinterventionen unterstützen. Natürlich findet dies alles unter  Anleitung und Supervision statt.

Was nehme ich für mich nun aus dem Praktikum mit? Erstmal viele unterschiedliche Eindrücke, sei es aus Sicht von Ärzten, Psychologen und auch Patienten über Krankheitsbilder, Therapieverläufe, Diagnostik und die Abläufe. Ich weiß nun, dass ich auf jeden Fall im klinischen Bereich arbeiten möchte. Aber bis dahin steht mir noch ein langer Weg bevor, als nächstes erstmal der Masterstudiengang.

Nach dem Bachelor kommt der Master, aber wie geht es danach weiter?

Mein Name ist Yassin Gabteni. Ich bin M. Sc. Psychologe und befinde mich seit 2016 in der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Insgesamt in diese postgraduale Ausbildung auf ca. 3 bis 5 Jahre ausgerichtet und ein wesentlicher Bestandteil ist die praktische Berufserfahrung in einer psychiatrischen Einrichtung.

So bin ich seit dem 01.01.2019 ein Teil der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik und arbeite im Behandlungsteam der Station 61. Im FEK habe ich nun die Möglichkeit, meinen Fundus an theoretischem  Wissen in die Praxis umzusetzen und neben Diagnostik, Behandlungs- und Therapieplanung, psychotherapeutische Interventionen in Einzel- und Gruppensitzungen verantwortungsbewusst und patientengerecht durchzuführen. Dies geschieht eigenständig, jedoch stets unter Supervision erfahrener Therapeuten und im Austausch mit meinen Kollegen. Um eine Behandlung bestmöglich und im Interesse des Patienten durchführen zu können, ist ein interdisziplinärer Austausch innerhalb des breiten Behandlungsteams unabdingbar.