Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster GmbH
Friesenstraße 11
24534 Neumünster

Tel.: 04321 405-0
Fax: 04321 405-1609

Blutspendedienst Neumünster

Bild: Blutspendedienst

Nur circa zwei Prozent unserer Bevölkerung spenden regelmäßig Blut. Ein weit größerer Prozentsatz (fast 80 Prozent) braucht aber irgendwann im Laufe seines Lebens Blutkonserven.

Deshalb ist es wichtig, dass jeder gesunde Erwachsene soziales Engagement zeigt, indem er Blut oder Plasma spendet. Nur dann lassen sich Engpässe bei der lebensrettenden Blutversorgung überwinden.

Werden Sie zum Lebensretter mit Ihrer Blut- oder Plasmaspende

Jede/r zwischen 18 und 68 Jahren, die/der gesund ist und über 50 Kilogramm wiegt, kann Blut oder Plasma spenden. Zur ersten Spende sollte ein Alter von 60 Jahren nicht überschritten sein. Eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten (zum Beispiel Bluthochdruckmittel) muss nicht von einer Spende ausschließen. Hier entscheidet der/die Arzt/Ärztin im Blutspendedienst individuell von Fall zu Fall.

Neu ab 06.01.2015: auch Plasmaspenden möglich!

Was ist Plasma?

Zum einen besteht Blut aus festen Bestandteilen, Erythrozyten (rote Blutkörperchen), Leukozyten (weiße Blutkörperchen) und den Thrombozyten (Blutplättchen), zum anderen aus dem flüssigen Blutplasma mit verschiedenen gelösten Stoffen. Bei einem erwachsenen Menschen beträgt das Blutvolumen ca. 4,5-6 Liter. 45% davon bilden die zellularen Bestandteile des Blutes, 55% eine klare gelbe Flüssigkeit – das Blutplasma. Plasma besteht zu ca. 90% aus Wasser, die restlichen knapp 10% teilen sich in Immunglobuline, Albumin und Gerinnungsfaktoren auf, um nur die wichtigsten zu nennen

Worin besteht der Unterschied zur Vollblutspende?

Bei einer Vollblutspende werden 500 ml Vollblut abgenommen. Eine Frau kann eine solche Spende 4 -mal und ein Mann 6-mal im Jahr leisten. Während eine Plasmaspende bis zu 60 Minuten dauern kann, ist eine Vollblutspende nach spätestens 14 Minuten beendet.

Während Plasma direkt bei der Entnahme hergestellt wird, wird Vollblut in einem zentralen Herstellungsprozess aufgeteilt. Nachdem die Blutkonserven in der Zentrifuge geschleudert worden sind, entstehen mindestens zwei Arzneimittel. Zum einen das Erythrozytenkonzentrat und zum anderen das Plasma. Je nach Bedarf kann auch noch ein Thrombozytenkonzentrat hergestellt werden.

Der Blutspendedienst Neumünster zahlt seinen Spendern eine Aufwandsentschädigung. Wir tun dies, um unseren Spendern die entstehenden Fahrtkosten und andere Auslagen zu ersetzen. So erhalten Sie ab der dritten Vollblutspende 18,50 € und für eine Plasmaspende 15,50 €.

Eigenblutspende

Vor einer geplanten Operation kann es sinnvoll sein, Eigenblut zu spenden. Die Möglichkeit hierzu wird Ihnen im Blutspendedienst des FEK geboten. Für die Planung und den weiteren Ablauf benötigen wir eine schriftliche Auftragserteilung durch den Operateur.

Unsere Spendezeiten

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag:

10:30 - 14:30 Uhr und 15:15 - 18:00 Uhr


Weitere Informationen erhalten Sie:

Info-Hotline: 040 2000 2200
Terminvergabe: 0800 884 25 66 (kostenlose Hotline)
Email